Mantelzell-Lymphom (MCL)

Das Mantelzell-Lymphom (engl. Abkürzung: MCL) ist eine seltene Erkrankung des lymphatischen Systems, bei der es zu einem unkontrollierten Wachstum von speziellen Abwehrzellen – nämlich unreifer B-Lymphozyten – kommt. Das Mantelzell-Lymphom wird zu der Gruppe der sogenannten Non-Hodgkin-Lymphome (Abkürzung: NHL) gezählt. Die Bezeichnung Mantelzell-Lymphom leitet sich vom charakteristischen Aussehen der Zellen ab, welche sich normalerweise in der sogenannten „Mantelzone“ der Lymphknoten befinden. Die Erkrankung ist u.a. durch ein einzigartiges Merkmal in den Genen der Lymphomzelle gekennzeichnet, welches hilft die Diagnose zu sichern.

In Österreich erkranken pro Jahr etwa 200 Menschen. Das Mantelzell-Lymphom ist damit nur für rund acht Prozent aller NHL-Erkrankungen verantwortlich. Das durchschnittliche Alter bei der Diagnose liegt um die 60-65 Jahre. Männer erkranken häufiger als Frauen.

Symptome

Die Erkrankung geht typischerweise mit Lymphknotenschwellungen einher, da sich die Zellen der Erkrankung in den Lymphknoten ansammeln. Oft ist auch das Knochenmark betroffen. Eventuell können Blutbildveränderungen auftreten. Der Verdauungstrakt ist häufig von der Erkrankung betroffen. Die Beschwerden sind unspezifisch und können beispielsweise Müdigkeit/ Abgeschlagenheit, eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen oder einen unerklärlichen Gewichtsverlust umfassen.

Behandlungsmöglichkeiten

Bei der Therapie des Mantelzell-Lymphoms haben WissenschaftlerInnen in den letzten Jahren wichtige Fortschritte erzielen können: Für jüngere PatientInnen kommt eine Hochdosis-Chemotherapie mit Blutstammzelltransplantation in Frage. Älteren PatientInnen stehen verschiedene medikamentöse Kombinationstherapien zur Verfügung. Neuartige Wirkstoffe, die anders als eine klassische Chemotherapie wirken, haben in den letzten Jahren auch Eingang in die Behandlung des MCL gefunden.

Aussicht auf eine komplette Heilung besteht im Allgemeinen nur in den seltenen frühen Stadien, die via Strahlentherapie behandelt werden. Das Behandlungsziel besteht im Allgemeinen darin, das Fortschreiten der Erkrankung möglichst lange hinauszuzögern und die Lebensqualität zu erhalten.


Weiterführende Informationen:

www.myelom-lymphom.at

www.krebshilfe.net

www.lymphome.de