Multiples Myelom (MM)

Das Multiple Myelom (Abkürzung: MM), auch „Plasmozytom“ genannt, ist eine seltene Erkrankung des blutbildenden Systems. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch eine unkontrollierte Vermehrung einer speziellen Sorte von Blutzellen – den sogenannten Plasmazellen – im Knochenmark, welche für die Herstellung von Antikörpern verantwortlich sind.

Diese krankhaft veränderten Plasmazellen produzieren Antikörper oder Bruchstücke von Antikörpern (Paraproteine), die Ihre Aufgabe im Rahmen der Abwehr von Infektionen nicht mehr wahrnehmen können. Dadurch werden zudem gesunde Blutzellen verdrängt. Es kann darüber hinaus typischerweise zu einem Abbau von Knochensubstanz sowie zu einer Schädigung von Organen wie z.B. den Nieren kommen.

Das Multiple Myelom macht etwa ein Prozent aller Krebserkrankungen aus: Pro Jahr erkranken in Österreich rund 400 Personen. Das mittlere Alter bei der Diagnose liegt bei ca. 70 Jahren. Männer sind häufiger betroffen als Frauen.

Symptome

Die möglichen Symptome dieser Krankheit sind unspezifisch und individuell unterschiedlich. Bei Diagnose weisen viele PatientInnen Rücken-/ Knochenschmerzen und/oder ein verändertes Blutbild auf. Weitere Beschwerden können Müdigkeit/Abgeschlagenheit oder eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen sein.

Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlungsmöglichkeiten des Multiplen Myeloms haben sich in den letzten Jahren stark erweitert. Für manche PatientInnen kommt eine Hochdosis-Chemotherapie mit Blutstammzelltransplantation in Frage. In allen Fällen werden zudem gezielt wirksame Medikamente eingesetzt. Zudem kommt die Strahlentherapie für die Linderung von Knochenschmerzen und zur Vorbeugung von Knochenbrüchen zur Anwendung.

Eine dauerhafte Heilung des Multiplen Myeloms ist derzeit im Allgemeinen nicht möglich. Das Behandlungsziel besteht darin, das Fortschreiten der Erkrankung möglichst lange hinauszuzögern und die Lebensqualität zu erhalten.


Weiterführende Informationen:

www.myelom-lymphom.at

www.multiplesmyelom.at

www.focuspatient.at/broschüren